Klimaschutzpaket – Nicht kleckern, sondern klotzen!

Klimaschutzpaket – Nicht kleckern, sondern klotzen!

Biogasrat+ e. V. sieht weiteren Handlungsbedarf für erfolgreichen Klimaschutz im Verkehrssektor – natürlich mit Biomethan.

Statement von Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e.V. anlässlich des heute formal im Bundeskabinett verabschiedeten Klimaschutzpaketes

Berlin, 25.09.2019. „Die Eckpunkte des Klimapaketes sind ein erstes positives Signal insbesondere mit Blick auf mehr Klimaschutz im Verkehrssektor. Dringend notwendig sind jedoch weitere Maßnahmen, die die Bundesregierung bei der weiteren Ausgestaltung des Klimapaketes zügig und beherzt regeln muss, um die klimaschädlichen CO2-Emissionen im Verkehr schnell und dauerhaft zu senken. Alternative erneuerbare Kraftstoffe wie Biomethan sind heute verfügbar und haben Klimaschutzpotenzial, sie müssen aber auch genutzt werden, um ihren Klimaschutzbeitrag leisten zu können. Allein im Jahr 2018 konnten mehr als 7 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden und hier ist noch weit mehr möglich! Wir appellieren daher erneut an die Bundesumweltministerin, ihrer politischen Verantwortung für die stärkere Nutzung erneuerbarer, alternativer Kraftstoffe im Verkehrssektor – jenseits der Elektromobilität – auch gerecht zu werden. Wir fordern ein klares Ziel für den Anteil erneuerbarer Energien im Verkehr von mindestens 20 Prozent im Jahr 2030. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen im Klimaschutzpaket folgende Maßnahmen umgesetzt werden:

  1. die konsequente Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungsquote von heute 4 Prozent auf 20 Prozent im Jahr 2030
  2. die Einführung einer ambitionierten Unterquote für fortschrittliche Biokraftstoffe wie Biomethan ab 2020 in Höhe von 0,3 Prozent und deren Steigerung auf mindestens 3,5 Prozent in 2030
  3. die Festschreibung der Nutzung konventioneller Biokraftstoffe verbindlich bei 7 Prozent ab 2020

Pressekontakt:
Dr. Karin Retzlaff
karin.retzlaff@biogasrat.de
Tel.: +49 30 206 218 100

 

< zurück zu Pressemitteilungen