Mobilität und Klimaschutz – sofort machbar mit Biomethan

Mobilität und Klimaschutz – sofort machbar mit Biomethan

Biogasrat+ appelliert an Verkehrsminister der Länder, alle Klimaschutzoptionen zu nutzen

Berlin, 04.04.2019. Anlässlich der heutigen Verkehrsministerkonferenz appelliert der Biogasrat+ e.V. an die Minister der Länder, bei ihren Beratungen für eine klimafreundliche, resiliente und sozialverträgliche Mobilität auch die Potenziale bestehender Antriebstechnologien und alternativer Kraftstoffe zu berücksichtigen. „Politisch in Ausschließlichkeiten zu denken, wie wir es derzeit bei der Fokussierung auf die Elektromobilität sehen, schafft Systemabhängigkeiten, blockiert Investitionen in technologische Weiterentwicklungen, verhindert heimische Wertschöpfung, führt im Ergebnis also zu höheren Kosten für die Allgemeinheit“, erklärt Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e. V..

Die Politik müsse daher ohne weitere Verzögerungen ein schlüssiges Gesamtkonzept vorlegen, zu dem aus Sicht des Verbandes auch die stärkere Nutzung klimaschonender, nachhaltiger Biokraftstoffe, wie Biomethan, gehöre. „Derzeit werden in Deutschland 10 Terawattstunden Biomethan pro Jahr produziert, aufgrund der unzureichenden Rahmenbedingungen jedoch bislang nur 0,45 Terawattstunden im Verkehr genutzt“, betont Hochi. Der Verband kritisiert, dass so vorhandene Klimaschutzpotenziale leichtfertig verschenkt würden, obgleich relevante Biomethanmengen für die sofortige Nutzung im Verkehr zur Verfügung stünden. „Biomethan ist mit einer CO2-Minderung von 91 Prozent Spitzenreiter unter den Biokraftstoffen und reduziert zugleich gesundheitsschädigende Feinstaub- und Stickoxidemissionen um mehr als 90 Prozent. Mit der Nutzung von 50 Prozent der bestehenden Biomethanmengen als Kraftstoff könnten heute bereits mehr als 1,3 Millionen PKW bei einer Laufleistung von jährlich 20.000 km nahezu klimaneutral betrieben werden.“ Bis zum Jahr 2030 sei ein Biomethanpotenzial von rund 120 Terawattstunden Biomethan möglich. Hochi: „Um diese Potenziale für den Klimaschutz zu heben, benötigen unsere Unternehmen Planungs- und Investitionssicherheit, d.h. Rahmenbedingungen, die den Einsatz von Biomethan als flüssigen und gasförmigen Kraftstoff im Verkehrssektor unterstützen.

Pressekontakt:
Dr. Karin Retzlaff
karin.retzlaff@biogasrat.de
Tel.: +49 30 206 218 100

 

< zurück zu Pressemitteilungen