Biomethan garantiert stabile Energieversorgung für Industrie 4.0

Backup-Lösung für fluktuierende erneuerbare Energien

Berlin, 25.04.2016. Industrie 4.0 und die Digitalisierung der Produktion von morgen sind die zentralen Themen der heute beginnenden HANNOVER Messe 2016. Für beide Bereiche ist eine stabile, verlässliche Energieversorgung unverzichtbar. Die Energiewende ist die große Herausforderung, die eine vernetzte Industrialisierung in Zukunft bewältigen muss. „Damit die Energiewende ein Erfolg wird, brauchen wir zuverlässig erzeugte erneuerbare Energie, die uns auch dann mit Strom versorgt, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint“, mahnt Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrat+ e. V. „Mit der Einspeisung von Biomethan in das vorhandene Erdgasnetz steht uns bereits heute ein „grüner Speicher“ als kostengünstige Backup-Lösung für eine stabile Energieversorgung zur Verfügung.“

Smarte Energiesysteme, die alle erneuerbaren Energieformen in einem dezentralen, flexibel steuerbaren Netz zusammenführen sind die Zukunft. In der aktuellen Diskussion um den künftigen Ausbau und die Förderung erneuerbarer Energien im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes liegt der Fokus allerdings bislang nur auf dem Ausbau von Wind- und Sonnenenergie, obgleich die Netzkapazität bereits heute nicht ausreicht und Strom aus Wind und Sonne abgeregelt werden muss, verbunden mit immensen Kosten. Biogas und Biomethan verursachen keine zusätzlichen Systemkosten und stellen flexibel jederzeit grünen Strom und grüne Wärme zur Verfügung, um Schwankungen im System auszugleichen.

Wir können uns nicht ausschließlich auf fluktuierende Energieformen verlassen, sondern müssen auch künftig die Potenziale und den Beitrag von Bioenergie zur Versorgungsicherheit nutzen“, so Hochi. „Alles andere ist ein Irrweg. Eine schwankende Energieversorgung verträgt sich nicht mit einer hochmodernen, innovativen und vernetzten Industrie.“ Auf der HANNOVER MESSE 2016 werden internationale Aussteller ihre Vorstellungen einer Industrie 4.0 und der Digitalisierung der Wirtschaft präsentieren. Zum nachhaltigen Erfolg wird beides mit erneuerbarer Energie aus Biomasse. „Und deshalb brauchen wir jetzt im EEG 2016 verlässliche Regelungen für ein Ausschreibungsmodell Biomasse mit einfachen, tatsächlich wettbewerblichen Regelungen ohne Differenzierung nach Größenklassen oder Einsatzstoffen“, fordert der Biogasrat.

Pressekontakt:
Dr. Karin Retzlaff
karin.retzlaff@biogasrat.de
Tel.: +49 30 206 218 100

 

< zurück zu Pressemitteilungen